Die nächsten Termine

 
 
Aktuelle Termine können der Tagespresse oder dem Amtsblatt entnommen werden.


Hauptmenü

Home
Saisonbilanz 1. Mannschaft
Dienstag, 14. Juni 2011

Überraschungsaufsteiger als "Best of the rest"

Die nackten Zahlen lesen sich hervorragend: Platz 3 als (damit bester) Aufsteiger in der Kreisliga, drittbeste Tordifferenz und Abwehr nach den Überfliegern aus Mönchberg und Pflaumheim, drittmeiste Siege, drittwenigste Niederlagen. Und das in einer Liga, in der in den vergangenen Jahren die Aufsteiger fast immer postwendend zurückgeschickt wurden. Dennoch war es eine seltsame Saison, die für die Sportfreunde eigentlich schon zur Winterpause gelaufen war.

"Schuld" an der seltsamen Saison waren zwei haushoch überlegene Teams. Satte 23 Punkte Rückstand hatten die Sportfreunde auf den späteren Meister VfL Mönchberg, satte 22 auf den Zweiten TSV Pflaumheim. Und die Pflaumheimer bleiben der Liga auch erhalten, nachdem sie in der Relegation äußerst unglücklich erst in der Verlängerung des letzten Spiels den Kürzeren zogen und den Bezirksliga-Aufstieg verpassten. Zum Vergleich: Zum ersten direkten Abstiegsplatz betrug der Abstand der Sportfreunde nur 20 Punkte.

Die Sportfreunde starteten sehr gut in die Saison und konnten in ihrem besten Saisonspiel dem späteren Meister Mönchberg auf dessen eigenem Platz ein 2:2 abtrotzen. Doch mit einer unglücklichen 0:2-Heimniederlage gegen Pflaumheim hatte man den Anschluss zum Spitzenduo schon vor Weihnachten verloren, zumal diese Teams gnadenlos ihre Punkte einfuhren. Als man dann nach der Winterpause eine Niederlagenserie hinlegte, war auch der letzte Hoffnungsschimmer erloschen. Eine seltsame Situation: Als Tabellendritter der Kreisliga war man die Überraschungsmannschaft der Hinrunde, und doch war die Saison schon gelaufen. Der Klassenerhalt war geschafft, und nach oben klaffte inzwischen eine uneinholbare Lücke. Für das Trainergespann eine gute Gelegenheit, die Viererkette einzuführen und unter Wettbewerbsbedingungen umzusetzen. Kurzfristig hatte dies im Vergleich zur Vorrunde eine höhere Anzahl Gegentreffer zur Folge. Doch langfristig ist die Viererkette - so sie richtig umgesetzt wird - natürlich dem Libero-Modell klar überlegen. Trotz dieser Umstellung im Defensivbereich machten es sich die Sportfreunde auf ihrer "Best of the rest"-Position gemütlich, und gaben sie trotz stark schwankender Leistungen auch nicht mehr her - was auch daran lag, dass die Verfolger in schöner Regelmäßigkeit auch die Punkte abgaben. Trotzdem verdient es Respekt, dass die Mannschaft diesen Platz über die Ziellinie rettete, denn die Luft war wie gesagt frühzeitig raus aus der Saison. Das merkte man dem Team an schlechten Tagen dann auch deutlich an, gerade gegen die verbissen kämpfenden Mannschaften aus der Abstiegszone. Da hatte man teilweise schon in eine Art "Freundschaftspiel-Modus" umgeschaltet und ließ den letzten Einsatz vermissen. Für die Zuschauer kein schöner Anblick, wie auch das letzte Saisonspiel in Pflaumheim, wo man jeden Beleg für den 3. Platz schuldig blieb.

Wenigstens konnte man sich über die ganze Saison aus dem Gedränge im Tabellenkeller heraushalten und seine Nerven schonen. Vier direkte Abstieger und ein Abstiegs-Relegationsplatz ließen mehr als die halbe Liga vor dem Gang in die Kreisklasse zittern. Relativ früh war klar, dass der FC Laufach direkt durchgereicht werden würde. Und auch der TSV Heimbuchenthal musste bald darauf seine Hoffnungen auf den Klassenverbleib begraben. Ihm folgte der SV Richelbach. Die größte Negativ-Überraschung lieferte jedoch die Spvgg. Niedernberg: Mit 26 Punkten aus der Hinrunde war man eigentlich fernab aller Abstiegssorgen, doch desaströse sieben Rückrundenpunkte machten aus den Honischern die Frankfurter Eintracht der Kreisliga. In der Abstiegsrelegation musste schließlich auch der VfR Goldbach die Segel streichen.

Entsprechend durchgemischt wird die Kreisliga dann auch im nächsten Jahr: Mit dem TSV Pflaumheim steht der unangefochtene Meisterfavorit schon jetzt fest. Allerdings ist bislang nicht geklärt, ob der Kreisligameister wieder direkt aufsteigen wird, oder in eine Relegation gehen muss. Für Pflaumheim wohl ein Albtraum, und für die überwältigende Mehrheit der Vereine ein Unding. Sollte es tatsächlich so kommen, müssten die unteren Ligen für die völlig verfehlten Planungen der Verbände büßen: Die Auswirkungen der kommenden Regionalliga Bayern und der Abschaffung der Bezirksoberligen werden auf die kleinen Vereine abgewälzt. Es bleibt abzuwarten, ob man entgegen der vollmundigen Versprechungen von Funktionärsseite die Basis übergeht, oder doch noch im Sinne des Sports handelt.
Als Absteiger aus der Bezirksliga kommen mit Germania Dettingen und dem BSC Schweinheim zwei alte Bekannte zurück in die Kreisliga. Die aufgestiegenen Kreisklassemeister heißen Germania Großwelzheim, DJK Aschaffenburg und TSV Großheubach. Über die Relegation hat sich zudem die DJK Hain für die Kreisliga qualifiziert. Sechs von 16 Mannschaften werden also neu sein. Für eine weitere erfolgreiche Kreisliga-Saison ist es für die Sportfreunde eminent wichtig, wieder den Schalter im Kopf umzulegen. Es wäre fatal, mit einer nicht 100%igen Einstellung in die Vorbereitung zu gehen.

 
< Zurück   Weiter >

Wichtiger Hinweis

Wichtiger Hinweis: Diese Website wird Ende August abgeschaltet! Bis eine neue Seite online ist, verweisen wir auf die Sportfreunde Facebook-Seite.

Ergebnisse & Tabellen

Bezirksliga Unterfranken West

A-Klasse Aschaffenburg 2

Post-Adresse

SV Sportfreunde Sailauf
Marco Reinhard
Aschaffenburger Str. 8
63877 Sailauf

Alte Herren Infobox

Training
jeden Mittwoch 19:00 Uhr
Sportplatz Sailauf
© 2018 Sportfreunde Sailauf
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.