Die nächsten Termine

 
 
Aktuelle Termine können der Tagespresse oder dem Amtsblatt entnommen werden.


Hauptmenü

Fußball-News

Home arrow News arrow Felix Gerber sichert Sportfreunden mit Traumtor den Derbysieg
Felix Gerber sichert Sportfreunden mit Traumtor den Derbysieg
Montag, 17. September 2007

Sportfreunde Sailauf - FC Eichenberg

2:1

(1:0)

Torschützen: Klaus Lasar, Felix Gerber 

Mit dem ersten Derby-Heimsieg seit langer Zeit haben sich die Sportfreunde zumindest vorerst aus der Krise geschossen. In einem durchschnittlichen Spiel, in dem beiden Mannschaften die vielen Ausfälle anzumerken waren, betrieben die Sportfreunde den größeren Aufwand und siegten letztlich verdient. Besonders erfreulich: Der in den letzten Wochen stark in der Kritik stehende Felix Gerber machte mit einem Traumtor kurz vor Schluss den Sieg perfekt.

Schon vor dem Spiel gab es für Trainer Reisacher eine erneute Hiobsbotschaft: Mit Gerald Geibig vergrößerte sich das ohnehin große Sailaufer Lazarett um einen weiteren wichtigen Spieler.
Im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen waren die Sportfreunde diesmal trotzdem von Beginn an konzentriert und präsent, auch wenn man den Spielern die Unsicherheit der letzten Wochen noch anmerkte. Im ersten Durchgang war man spielbestimmend und kam auch zu einigen passablen Möglichkeiten. Schließlich war es kurz vor der Pause Klaus Lasar, der hervorragend freigespielt wurde, im 1:1-Duell mit dem Eichenberger Torhüter die Nerven behielt und zum 1:0-Führungstreffer einschoss.

Nach dem Wechsel kam die stärkste Phase des FCE, die schon in der 53. Minute belohnt wurde. Dazu war allerdings die freundliche Unterstützung der Sportfreunde nötig: Ein Eckball fiel Maiolo auf den Kopf und trudelte von dort aus ins Tor. Dabei machten Abwehr und Torhüter keine besonders glückliche Figur. Kurze Zeit später war Keeper Martin Schanz dann allerdings zur Stelle und verhinderte mit einer hervorragenden Parade den Führungstreffer der Eichenberger. Trainer Reisacher wechselte nun mit Rene Wohland eine frische Offensivkraft ein, und dieser Schachzug erwies sich als goldrichtig. In der Folge waren wieder die Sportfreunde die spielbestimmende Mannschaft und hatten durch Rene Wohland, Turgay Kirdadurmaz und Andreas Merten mehrere gute Einschussmöglichkeiten. Doch immer war in letzter Sekunde noch ein Eichenberger Bein dazwischen. Was trotzdem aufs Tor kam, wurde vom Eichenberger Torhüter entschärft. Auf der Gegenseite hatte man dann bei einem Konter Glück, dass Maiolo der Ball über den Spann rutschte und er somit die beste Chance für die Gelb-Schwarzen vergab.
Schließlich hatte man sich schon fast mit dem Unentschieden abgefunden, als Felix Gerber 20m vor dem Tor an den Ball kam und mit einem fulminantem Drehschuss ins Dreieck dem Eichenberger Keeper keine Chance ließ (89.). 2:1 - das wars! 

Wie schon in der vergangenen Sainson könnte also das Derby nach einem schwachen Saisonstart zum Wendepunkt werden. Allerdings steht nun am kommenden Sonntag gleich das denkbar schwerste Spiel an: Der FC Mömbris, als großer Titelfavorit in die Runde gestartet, hat seine Meisterschaftsambitionen bisher eindrucksvoll untermauert. Die Sportfreunde, die in den letzten Jahren gegen die Pazienza-Truppe immer schlecht ausgesehen haben, müssen sich auf einen harten Fight einstellen. Im Vergleich zum Derby ist hier noch einmal eine deutliche Steigerung in allen Mannschaftsteilen nötig, wenn man am Gickelstanz nicht unter die Räder kommen will. Das Spiel in Mömbris wird somit zu einer echten Standortbestimmung. Da passt es gut, dass Matthias Prössler nach seiner Sperre wieder mit dabei sein kann.

Der Derbysieg war ein erster Schritt in die richtige Richtung. In Mömbris könnte man gleich einen Sprung machen.

 
< Zurück   Weiter >

Ergebnisse & Tabellen

Kreisliga Aschaffenburg

A-Klasse Aschaffenburg 2

Post-Adresse

SV Sportfreunde Sailauf
Marco Reinhard
Aschaffenburger Str. 8
63877 Sailauf

Alte Herren Infobox

Training
jeden Dienstag 19:00 Uhr
Sportplatz Sailauf
© 2018 Sportfreunde Sailauf
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.